Informationsveranstaltung zur „Aktion Saubere Hände“ für steirische Alten- und Pflegeheime

Am 4. Mai 2017 fand die Informationsveranstaltung zur „Aktion Saubere Hände“ für steirische Alten- und Pflegeheime in Graz statt. Die Veranstaltung wurde vom Gesundheitsfonds Steiermark in Kooperation mit dem Referat Pflegemanagement des Landes Steiermark und der Wirtschaftskammer Steiermark, Fachgruppe der Gesundheitsbetriebe, Berufszweig Pflegeheime abgehalten. Rund 60 interessierte Personen aus steirischen Alten- und Pflegeheimen nutzten die Gelegenheit, um sich über die „Aktion Saubere Hände“ und dessen Umsetzung in die Praxis zu informieren.

​Die hygienische Händedesinfektion zählt zu den grundlegendsten und wichtigsten Hygienemaßnahmen in Gesundheitseinrichtungen. Sie schützt nicht nur PatientInnen und BewohnerInnen vor Infektionen und Krankheitserreger, sondern ebenso die MitarbeiterInnen. Gleichzeitig wurde in vielen Untersuchungen nachgewiesen, dass diese einfache Maßnahme aufgrund unterschiedlichster Faktoren, wie zum Beispiel Zeitdruck, mangelnde Compliance, unzureichende Spenderausstattung etc., im Arbeitsalltag häufig vernachlässigt oder nicht korrekt ausgeführt wird. Die Gesundheitsplattform Steiermark hat sich daher im Jahr 2010 dazu entschlossen, die erfolgreiche Kampagne aus Deutschland aufzugreifen, um steiermarkweit das Bewusstsein für diese einfache und doch so wichtige Maßnahme in den steirischen Gesundheitseinrichtungen zu stärken und dessen konsequente, richtige und vor allem indikationsgerechte Umsetzung in den steirischen Gesundheitseinrichtungen zu forcieren. 

„Aktion Saubere Hände"
Die „Aktion Saubere Hände" ist eine nationale Kampagne aus Deutschland, die darauf abzielt, die Compliance der Händedesinfektion in Gesundheitseinrichtungen zu erhöhen. Im Mittelpunkt steht daher die Verbesserung des Händedesinfektionsverhaltens der MitarbeiterInnen durch eine konsequente, richtige und vor allem indikationsgerechte Durchführung der Händedesinfektion. Das oberstes Ziel der Aktion ist es, gesundheitssystembezogene Infektionen und die Übertragung von multiresistenten Erregern zur reduzieren – zum Schutz der PatientInnen und BewohnerInnen als auch zum Schutz der MitarbeiterInnen.

Inhalte der Informationsveranstaltung
Im Zuge der Informationsveranstaltung zur „Aktion Saubere Hände" wurden die TeilnehmerInnen über die Aktion und dessen Elemente sowie über Vorteile und den Nutzen einer Teilnahme informiert. Herr Prim. Dr. Klaus Vander vom Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie der KAGes ging in seinem Vortrag auf das Thema „Multiresistente Erreger in Alten- und Pflegeheimen" ein. Er machte auf die Problematik von gesundheitssystembezogenen Infektionen und multiresistenten Erregern für das Gesundheitswesen aufmerksam und ging auf die Bedeutung der richtigen, indikationsgerechten Händedesinfektion als wichtigste Präventionsmaßnahme ein. Denn die Hände des medizinischen und pflegerischen Personals sind nicht nur die wichtigsten Übertragungsvehikel indirekter Kontaktübertragungen, sondern allgemein das wichtigste Übertragungsvehikel gesundheitssystembezogener Infektionen. Nach Prim. Dr. Vander ist die Händedesinfektion die einfachste, effektivste und vor allem kostengünstigste Maßnahme um gesundheitssystembezogene Infektionen vorzubeugen.

Darüber hinaus erhielten die TeilnehmerInnen einen Ausblick auf die Umsetzung der „Aktion Saubere Hände" in die Praxis. Herr Christian Pux von den Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz ging in seinem Praxisbericht auf die Umsetzung der Aktion von der Theorie in die Praxis ein. Er zeigte anhand von anschaulichen Beispielen, welche unterschiedlichen Maßnahmen in den Pflegewohnheimen der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz zur Optimierung der Händehygiene gesetzt werden. Die Pflegewohnheime der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz beteiligen sich bereits seit 2011 an der Aktion und können auf eine beeindruckende Erfolgsgeschichte zurückblicken: Der Händedesinfektionsmittelverbrauch im Jahr 2016 ist im Vergleich zum Jahr 2011 um 200 % gestiegen. Dies wird als Indiz dafür gesehen, dass sich das Händedesinfektionsverhalten der MitarbeiterInnen positiv verändert hat und vermehrt Händedesinfektionen in den Pflegewohnheimen durchgeführt werden. Denn Veränderungen im Händedesinfektionsverhalten spiegeln sich in einem veränderten Verbrauch wieder!
Frau Katrin Grossauer vom Seniorenzentrum Leoben der Volkshilfe Steiermark berichtete über ihre Erfahrungen zur Umsetzung der Aktion im Seniorenzentrum. Das Seniorenzentrum Leoben nimmt ebenso seit 2011 an der Aktion teil und setzt nicht nur unterschiedliche Maßnahmen zur Sensibilisierung der MitarbeiterInnen für die richtige Händehygiene – auch BewohnerInnen und Angehörige sowie externe Berufsgruppen werden in die Aktion miteinbezogen. Auch Frau Grossauer berichtete von Erfolgen seit der Umsetzung der „Aktion Saubere Hände" im Haus: es ist zu einer wahrgenommenen Steigerung der Händedesinfektionscompliance der MitarbeiterInnen und zu einem Anstieg im Händedesinfektionsmittelverbrauch gekommen. Die investierte Zeit lohnt sich!

Im Rahmen der Informationsveranstaltung wurde an Frau Evelyn Aigner vom Seniorenzentrum Thörl der Volkshilfe Steiermark ein Zertifikat im Zuge der Teilnahme an der „Aktion Saubere Hände" im steirischen Gesundheitswesen überreicht. Das Seniorenzentrum Thörl hat die erforderlichen Mindestanforderungen zur Optimierung der Händedesinfektionscompliance erfüllt. Das Zertifikat wurde von Herrn Christian Schwarz vom Referat Pflegemanagement des Landes Steiermark und von Frau Alexandra Bechter vom Gesundheitsfonds Steiermark überreicht. 

   

Vorteile für Mitglieder:

  • Erhalt eines Bündels von Basismaßnahmen zur erfolgreichen Verbesserung des Händehygieneverhaltens im Haus         
       >  Sämtliche Werbe-, Informations-, Arbeits- und Schulungsmaterialien (inkl. Erklärfilme, E-
           Learning-Tools, etc.) sind jederzeit online über die Website der „Aktion Saubere Hände"
           www.aktion-sauberehaende.de abrufbar   
  • Bereitstellung von Erklärfilmen, E-Learning-Tools, verschiedenen Standardfortbildungen inkl. Hintergrundinformationen rund um das Thema Händehygiene
  • Bereitstellung von Werbe- und Informationsmaterialien
        >  um Erinnerungshilfen für die Mitarbeiter zu setzen
        >  um auf das Engagement zur Verbesserung der Händehygiene im Haus aufmerksam zu machen
  • Bereitstellung von jährlichen Informationsmaterialien zu einem ausgewählten Schwerpunktthema
  • Erhalt eines Evaluierungsinstrumentes (Modul HAND-KISS) um indirekt die Compliance der Händedesinfektion im Haus zu messen
        >  Möglichkeit des nationalen und internationalen Vergleichs
  • Teilnahmemöglichkeit an Veranstaltungen im Zuge der „Aktion Saubere Hände
  • ASH Logo kann für die Öffentlichkeitsarbeit genützt werden
  • Möglichkeit Erfahrungsberichte zur „Aktion Saubere Hände" am Gesundheitsportal Steiermark zu veröffentlichen
  • Wiedererkennungswert & Imagegewinn
  • Möglichkeit des Erwerbs eines Zertifikates im Zuge der Teilnahme an der „Aktion Saubere Hände" im steirischen Gesundheitswesen

Nutzen einer Teilnahme:
  • Reduktion von Infektionen und der Übertragung von multiresistenten Erregern durch eine effektive, indikationsgerechte Händehygiene des Personals

    ….und dadurch Kosteneinsparungen durch die Vermeidung von Infektionen!
  • Beitrag zur Qualitätssicherung – mehr Qualität und mehr Sicherheit in der BewohnerInnenversorgung
    …und dadurch Imagegewinn!
Weitere Informationen und Anmeldung zur „Aktion Saubere Hände" unter: